Spontanfahrt nach Lörick

Die schönsten Erlebnisse kommen immer spontan.

Es war Sommerfest, na ja, etwas danach. 23:47 Uhr. Einige Unentwegte, im übrigen immer die Gleichen, saßen noch vorm Bootshaus zusammen und reflektierten die Erlebnisse des Tages. So entstand die Idee, am nächsten Morgen mit dem 7er- und einem 2er-Canadier nach Lörick zu paddeln.

Freiwillige zum Versetzen meldeten sich sofort und so ging es dann morgens um halb elf in Volmerswerth los.

Vor uns startete noch eine Vereinsfahrt nach Krefeld, so das wir sportlichen Ehrgeiz entwickelten, um sie einzuholen.

 

An Bord war neben unserer Paddelnovizin Therese ein ehemaliger Leistungsruderer, der sich über die ungewohnte Blickrichtung (beim paddeln sieht man ja den Biergarten bevor man vorbei ist) freute.

Unterwegs bestaunten wir mal wieder die Skyline des schönsten Dorfes am Rhein. Was haben wir ein Glück, hier wohnen zu dürfen. Wer genau hin sieht, entdeckt noch eine architektonische Besonderheit in den Häusern der Rheinfront.

 

Die Anderen haben wir tatsächlich noch eingeholt. Aber zur Ehrenrettung sei gesagt, dass sie eine Pause brauchten.

Für die Statistiker: Am Ende standen 15km mehr im Fahrtenbuch.

 

 

Fazit: Alle waren begeistert, das Wetter hat mitgespielt und das Grillgut danach hat doppelt so gut geschmeckt. Carpe diem!

 

 

Text: Thomas J.

Bilder: Olaf D.

nach oben

 

Kommentare

nach oben